Andreas Geistlich
Andreas Geistlich

Petra Gössi an der Spitze der FDP.Die Liberalen

16.04.2016

Bern, 16. April 2016
Medienmitteilung

 

Petra Gössi an der Spitze der FDP.Die Liberalen

Einstimmige Wahl der Schwyzer Nationalrätin


Die Delegierten der FDP.Die Liberalen wählten Nationalrätin Petra Gössi (SZ) einstimmig an die Spitze des Parteipräsidiums. Als Vize-Präsidenten amtieren für die kommenden vier Jahre Ständerat Andrea Caroni (AR, neu), Nationalrat Christian Lüscher (GE, bisher), Nationalrat Philippe Nantermod (VS, neu), Nationalrat Christian Wasserfallen (BE, bisher) und Regierungsrat Christian Vitta (TI, neu). Auch sie wurden einstimmig gewählt. Mit grossem Applaus verdankten die Delegierten die Arbeit von Ständerat Philipp Müller als Parteipräsident, der die FDP nach 36 Jahren wieder zum Erfolg führte. Zu den nationalen Vorlagen, die am 5. Juni 2016 zur Abstimmung stehen, sagt die FDP dreimal Nein und zweimal Ja.

 

Die Regierung legt heute ein umfangreiches Massnahmenpaket vor, mit dem der mittelfristige Ausgleich im Budget für die Jahre 2013-2020 erreicht werden soll. Damit erfüllt er den gesetzlichen Auftrag, neben eigenen Massnahmen zusätzlich dem Kantonsrat Massnahmen vorzulegen, mit denen das Haushaltsgleichgewicht sichergestellt wird. Die vorgeschlagenen Massnahmen betreffen namentlich diejenigen Leistungsgruppen mit den grössten Aufwandsteigerungen in den nächsten Jahren. Das Paket lässt eine gewisse Opfersymmetrie erkennen und drastische Einschnitte wurden vermieden. Erstaunt ist die FDP, wie viel Budgetierungsspielraum die Regierung plötzlich entdeckt hat, nachdem sie dies in den Budgetdebatten immer vehement in Abrede gestellt und sich gegen entsprechende pauschale Kürzungsanträge gewehrt hat.

 

Nationalrätin Petra Gössi (40) erhält das volle Vertrauen der Delegierten der FDP, welche sie einstimmig zur Präsidentin wählten. Bereits die Konferenz der kantonalen Parteipräsidenten schlug sie einstimmig zur Wahl vor. Die Schwyzerin, die bereits auf kantonaler Ebene das Parteipräsidium führte, steht für eine liberale, bürgerliche und reformorientierte FDP. „Ich bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und freue mich, die Partei auf ihrem klaren Kurs weiterzuführen", so die Präsidentin nach ihrer Wahl vor den Delegierten.

 

Die FDP dankt Ständerat Philipp Müller für sein unermüdliches Engagement. Er führte die Partei in den vergangenen vier Jahren und trug massgeblich dazu bei, dass der während 36 Jahren anhaltende Abwärtstrend bei nationalen Wahlen im vergangenen Herbst gedreht werden konnte. Die Wählerinnen und Wähler schenken der FDP wieder vermehrt ihr Vertrauen. „Philipp Müller hat es verstanden, die Parteibasis zu mobilisieren. Dafür gebührt ihm ein riesengrosses Dankeschön" sagte Vincenzo Pedrazzini, alt Vize-Präsident und Wahlkampfleiter im 2015.